Vom „Buch der Narren“ zum Volltext – Die Digitalisierung historischer Berliner Telefonbücher

Vom „Buch der Narren“ zum Volltext – Die Digitalisierung historischer Berliner Telefonbücher

Am 14. Juli 1881 erschien mit dem „Verzeichniss der bei der Fernsprecheinrichtung Betheiligten“ der „Fernsprech-Vermittelungs-Anlage“ in Berlin das erste Berliner Telefonbuch. Dass es zunächst nur 185 Teilnehmer enthielt und umgangssprachlich „Buch der Narren“ genannt wurde, zeigt die anfängliche Skepsis, die der Kommunikationsinnovation „Fernsprecher“ entgegen gebracht wurde. Das sollte sich jedoch schnell ändern, denn nach vier Jahren  verzeichnete das Berliner Telefonbuch  bereits 4000 Anschlüsse.

Als Nachfolgeinstitution des Reichspostmuseums verfügt das Museum für Kommunikation Berlin über einen Bestand historischer Berliner Telefonbücher, die nun in digitalisierter Form für die Jahre 1881 bis 1902 online recherchierbar sind. Über das Digitalisierungsprojekt sprachen wir mit der verantwortlichen Bibliothekarin Claudia Loest.

 

Digitalisierung als Bestandsschutz

 

Die Idee zur Digitalisierung der Berliner Telefonbücher gab es bereits seit über zehn Jahren. Aus der Einsicht, dass die Museumsstiftung für Post und Telekommunikation mit den historischen Telefonbüchern über ein Konvolut verfügt, das in dieser Form selten und für die Stadt Berlin wichtig ist, entstand der Wunsch, diesen Bestand stärker zu schützen. Das bedeutete zunächst, Zugang und Nutzung stark zu reglementieren, denn hergestellt als Massenware in hoher Auflage, handelt es sich bei den historischen Telefonbüchern um ein fragiles Material von schlechter Qualität.

Aus dem Anliegen, sowohl dem Bestandsschutz, als auch der Zugänglichkeit Rechnung zu tragen, speiste sich die Hoffnung auf einen Zeitpunkt, wo technische Möglichkeiten und entsprechende Fördermittel zur Verfügung stehen würden, um die Idee der digitalisierten Telefonbücher zu verwirklichen.

Gemeinsam stark in Kooperation

 

Essentiell für Projekte dieser Art sind Kooperationspartner. Die Umsetzung der Idee rückte näher, als man bei einem Treffen beim Forschungs- und Kompetenzzentrum für Digitalisierung Berlin (digiS) von einem Digitalisierungsprojekt der Zentralen Landesbibliothek Berlin (ZLB) erfuhr, und schon mal vorfühlen konnte, wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte. Mit digiS und ZLB standen der Stiftung nun Kooperationspartner zur Seite, die auf Digitalisierungsprojekte spezialisiert sind, und den Prozess von der Ausschreibung bis zum Launch der Datenbank begleiten konnten.

Von dieser Expertise profitieren insbesondere kleinere Institutionen, die noch keinen Workflow dieser Art entwickeln konnten, sagt Claudia Loest. Ein wichtiger Aspekt für die Umsetzung lag auch in der Unterstützung durch das bibliothekarische Fachpublikum und deren Begeisterung für die Idee.

Die traditionell enge Kooperation von bibliothekarischen Einrichtungen, verband sich hier mit dem Wunsch, gemeinsam ein Stück des Berliner Kulturerbes zu erhalten.

 

 
Antiqua und Digits

Zu Beginn des Prozesses mussten zunächst hochwertige Scans der Telefonbücher angefertigt werden. Zu den wichtigsten Schritten im Digitalisierungsprozess gehört,  Dokumente mit Hilfe von Texterkennungssoftware durchsuchbar zu machen. Dem Prozess  kam hier zugute, dass die Telefonbücher ausschließlich in Antiqua gedruckt sind, sowie das Know-How über DFG-Richtlinien für den Umgang mit Digitalisaten, das vor allem die Kooperationspartner beisteuern konnten

 

Entstanden sind ca. 17.000 Seiten, die im Volltext durchsucht und, wie Claudia Loest besonders hervorhebt, in verschiedenen Bild-Formaten ausgegeben werden können. Hinsichtlich der Durchsuchbarkeit, war in der Erstellung passender Metadaten das Kollegium der Bibliothek gefragt. Routiniert in deren Erstellung durch die tägliche Arbeit mit Online-Katalogen, brachte die Arbeit an den Digitalisaten aber auch für die Bibliothekskolleg*innen einen Lernprozess mit sich, erfordert doch, so Claudia Loest, ein Digitalisierungsprojekt weitergehende Überlegungen zur Schaffung nützlicher Sucheinstiege. Besonders wichtig war ihr in diesem Zusammenhang, dass auch Nachträge in den Telefonbüchern abgebildet werden können, sowie die Möglichkeit zur alphabetischen Suche in einem Register unter Berücksichtigung historischer Schreibweisen.

Die entstandene Telefonbuch-Datenbank ermöglicht nun neben einem kurzen Einblick in die Geschichte der Telefonbücher, eine alphabetische und nummerische Übersicht, die in die Volltexte der einzelnen Telefonbuchseiten führt.

Stärkere Nutzung einer historischen Quelle

 

Die Frage, ob sich der Nutzerkreis durch Digitalisierungsprojekte in Bibliotheken erweiterte, kann Claudia Loest eindeutig mit Ja beantworten. Bereits mit der Sichtbarmachung von Bibliotheksbeständen der Museen im Onlinekatalog und überregionalen Verbundkatalogen, erhöhen sich die Anfragen kontinuierlich. Die Nachfrage nach historischen Telefonbüchern kommt dabei aus einem breiten Nutzerkreis von Privatpersonen, Forschenden sowie Filmproduktionen. Als historische Quelle geben die Telefonbücher Antworten auf vielfältige Fragen. Etwa zur Stadtentwicklung Berlins, zu verschwundenen Standorten und Einrichtungen und zur Recherche unter verschiedenen sozialhistorischen Aspekten. Technikhistorisch lässt sich an der Anzahl der Einträge und Auflagen der Telefonbücher ablesen, wie rasant sich der Fernsprecher von einer neuen Technologie zum alltäglichen Gebrauchsgegenstand entwickelte. Hier sieht Claudia Loest eine Analogie zur heutigen Zeit der Digitalisierung.

Die Digitalisierten Telefonbücher ergänzen das Angebot  unserer Online-Sammlungen und sind zu durchsuchen auf den Seiten der  Museumsstiftung Post und Telekommunikation. Mehr Infos zum Projekt findet Ihr in der Pressemitteilung des Museums für Kommunikation Berlin und in der neuen Ausgabe von „Das Archiv“ der DGPT.

 

Autorin: Sandy Lang, 10.12.2020

 

Episode 1: Museum in der Pandemie

Episode 1: Museum in der Pandemie

VoloMuPo – Volontariat, Museum, Podcast

 

Das wissenschaftliche Volontariat ist so etwas wie die “Ausbildung” zum Museumsmenschen. Innerhalb von zwei Jahren erhält man Einblicke in alle Bereiche der Museumsarbeit. Vom Sammeln und Bewahren hin zur Museumspädagogik und Verwaltung. Doch wie sieht das genau aus? Was gibt es alles zu tun und welche möglichen Herausforderungen können einen erwarten? Diesen Fragen geht der VoloMuPo nach. Ein Podcast zum Informieren, Vernetzen und Austauschen für Volontär*innen, Interessierte und alle, die mal einen Blick hinter die Kulissen der Museumslandschaft schauen wollen.

Du absolvierst zurzeit dein wissenschaftliches Volontariat und möchtest gerne im VoloMuPo über deine Erfahrungen austauschen? Dann melde dich hier!

 

 

Es ist der 15. April: Der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Peter Tschentscher nimmt bei einer Pressekonferenz nach einer Sitzung der Bund-Länder-Konferenz zur Corona-Pandemie das Wort „Museum“ in den Mund. Jedoch stehen diese inhaltlich erst bei der nächsten Zusammenkunft am 29. April auf der Agenda. Zu diesem Zeitpunkt haben die Ausstellungshäuser in Deutschland bereits seit knapp einem Monat ihre Türen geschlossen. Mögliche Wiederöffnungen schieben sich immer weiter in den Mai.

Eine ungewohnte Situation für alle, besonders aber für all die wissenschaftlichen Volontärinnen und Volontäre in den Museen. Volontariat? Dabei handelt es sich um die „Ausbildung“ zum Museumsmenschen – Ausbildung in großen Anführungszeichen. Frisch von der Uni, folgen in der Regel zwei Jahre in einem Museum oder Ausstellungshaus, in denen sämtliche Arbeitsbereiche durchgangen werden sollen. Wie aber nun, wenn die ganze Welt fest im Griff der Corona-Pandemie liegt und selbst Museen aus dem Home-Office verwaltet werden müssen?

Lasst uns darüber mal reden…

 

00:00:45 – Begrüßung
Willkommen beim VoloMuPo, dem Podcast der wissenschaftlichen Volontär*innen der Museumsstiftung Post und Telekommunikation. Hier wollen wir über unsere Erfahrungen und Erlebnisse berichten, die wir in jeweils zwei Jahren gemacht haben und werden. Ein Podcast für alle Volontär*innen, die die es werden wollen und alle Interessierten.

00:02:10 – Was ist die MSPT?
Wofür steht eigentlich MSPT und was haben die drei Museen für Kommunikation damit zu tun? Eine kurze Vorstellung der Museumsstiftung und ihrer Arbeit.

00:05:15 – Kurzvorstellungen
Zum Anfang stellen wir uns einmal kurz vor. Sechs Volontär*innen an drei Standorten, die zukünftig immer wieder hier erscheinen werden.

00:09:00 – Matthias Lieb (Frankfurt/Heusenstamm)
Seit Februar 2020 wissenschaftlicher Volontär am Standort Frankfurt. Matthias ist zurzeit im Sammlungsdepot in Heusenstamm. Dort sichtet und inventarisiert er Objekte zum Thema Bildtelefonie. Das weitflächige Sammlungsdepot machte einen schnellen Einstieg nach dem Lockdown wieder möglich.

00:15:20 – Marcel Flach (Berlin)
Seit Februar 2020 wissenschaftlicher Volontär am Standort Berlin. Marcel ist zurzeit im Berliner Sammlungsdepot in der Ringbahnstraße. Er erzählt über seine ersten Einsätze bei der Sichtung von Kriegsgefangenenpost und noch nicht erschlossener Konvolute.

00:20:40 – Dijon Menchén (Berlin)
Seit Februar 2019 wissenschaftlicher Volontär am Standort Berlin. Dijon ist der „Alte Hase“ unter den MSPT-Volontär*innen. Er erzählt von seinem Ausstellungsprojekt und seinem Verhältnis zum Homeoffice während des Lockdowns.

00:29:20 – Caroline Dörr (Frankfurt)
Seit Mai 2019 wissenschaftliche Volontärin am Standort Frankfurt. Caroline erzählt über ihren Start in der Frankfurter Sammlung und ihre Arbeit an der Wechselausstellung Back to Future, unteranderem mit Zukunftsvisionen der Mobilität.

00:37:50 – Christian Bihn (Nürnberg)
Seit Januar 2020 wissenschaftlicher Volontär am Standort Nürnberg. Christian hält in Nürnberg die Fahne für die Volontär*innen hoch. Er erzählt von Personalwechsel in der Direktion kurz vor dem Lockdown und wie man eine Ausstellungen wieder Corona-fit macht.

00:49:30 – Johanna Geßner (Berlin)
Seit März 2020 wissenschaftliche Volontärin am Standort Berlin. Johanna war nur wenige Wochen im Berliner Museum, bevor sie mit dem gesamten Team ins Homeoffice geschickt wurde. Sie erzählt davon, wie es ist, ein Volontariat z starten, ohne Strukturen oder Kolleg*innen wirklich kennengelernt zu haben.

00:54:14 – Sonderausstellungen in Corona-Zeiten
Irgendwie läuft der normale Museumsbetrieb auch in Zeiten einer Pandemie weiter. Dazu gehören auch die Planung und die Eröffnung von Sonderausstellungen. Doch wie schafft man es, all das mit Kontaktsperren, Hygienekonzepten und Mindestpersonenzahlen zu realisieren?

01:00:15 – Führungen durch das Depot Heusenstamm
Die Objekte, die in Museen zu sehen sind, machen in der Regel nur einen ganz kleinen Teil der Sammlung aus, auf die ein Museum zurückgreifen kann. In den Depots schlummern so manche Schätze – manche sogar bis heute unentdeckt – und warten nur auf ihren großen Auftritt. Eine Möglichkeit dafür, sind Führungen durch diese Depots, die auch bald wieder in Heusenstamm möglich sind

01:01:45 – Die neue Normalität im Museum
Seit Mai 2020 haben die Museen in Deutschland zu großen Teilen wieder geöffnet und so langsam spielt sich ein Normalbetrieb ein, nur eben anders. Wie geht man mit der neuen Situation um, sowohl vor als auch hinter den Kulissen. Abstandsregeln, Maskenpflicht und Hygienebestimmungen sind nun alltäglich.

01:10:00 – Veranstaltungen während der Pandemie
Viele Großveranstaltungen mussten wegen der Pandemie abgesagt werden und viele werden sicherlich noch folgen. Wie wird man sich also in den kommenden Monaten begegnen?

 

Moderation: Christian Bihn
Co-Moderation: Caroline Dörr, Marcel Flach, Johanna Geßner, Matthias Lieb, Dijon Menchén
Redaktion/Produktion: Christian Bihn
Intro- und Outro-Musik: “Hau ab!” von der CD: „Bruders große Reise“, mit freundlicher Genehmigung von Stephan Völker (www.stephan-voelker.de)

Ein Projekt der Museumsstiftung Post und Telekommunikation

Autor: Christian Bihn, 8.12.2020

VoloMuPo – Volontariat, Museum, Podcast

VoloMuPo – Volontariat, Museum, Podcast

 

Das wissenschaftliche Volontariat ist so etwas wie die “Ausbildung” zum Museumsmenschen. Innerhalb von zwei Jahren erhält man Einblicke in alle Bereiche der Museumsarbeit. Vom Sammeln und Bewahren hin zur Museumspädagogik und Verwaltung. Doch wie sieht das genau aus? Was gibt es alles zu tun und welche möglichen Herausforderungen können einen erwarten? Diesen Fragen geht der VoloMuPo nach. Ein Podcast zum Informieren, Vernetzen und Austauschen für Volontär*innen, Interessierte und alle, die mal einen Blick hinter die Kulissen der Museumslandschaft schauen wollen.

Du absolvierst zurzeit dein wissenschaftliches Volontariat und möchtest gerne im VoloMuPo über deine Erfahrungen austauschen? Dann melde dich hier!

 

Episoden

Ein Projekt der Museumsstiftung Post und Telekommunikation

Autor: Christian Bihn, 8.12.2020