Der Erklärpodcast zum Digitalen Wandel widmet sich zentralen Begriffen der Digitalisierung: Von A wie Algorithmen bis S wie Social Scoring reicht das Themenspektrum. Der Podcast ist Teil des Dialogprojekts „Leben & Lernen X.0“ am Museum für Kommunikation Frankfurt, in dem im Dialog mit der Bürgerschaft Fragen zur Zukunft der Bildung, Abeit und Demokratie verhandelt werden.

Die zweite Episode des Leben X.0-Podcasts am Museum für Kommunikation Frankfurt fragt: Was ist Medienkompetenz? Neben Podcast-Gastgeberin Tine Nowak ist diesmal als Co-Moderatorin Medienpädagogin Nina Voborsky mit an Bord des Erklärpodcasts zum Digitalen Wandel. Mit einem Blick in die Wikipedia und mit drei unterschiedlichen Perspektiven auf den Begriff von Kai Hugger, Beate Kremser und Christian Friedrich versuchen Tine Nowak und Nina Voborsky sich dem Begriff der Medienkompetenz mit seinen verschiedenen Dimensionen im Gespräch zu nähern.

Die folgenden Kapitel lassen sich im Player direkt ansteuern, wenn man im Player (oben) über „Alle Episode“ das Icon ganz links anklickt, damit öffnet sich das Kapitelverzeichnis.

00:00:17 – Begrüßung

00:00:57 – Co-Moderatorin Nina Voborsky & Medienpädagogik im Museum
In jeder Episode ist eine andere Museumskollegin oder ein -kollege als Co-Moderation dabei. In dieser Episode ist es Nina Voborsky, die als Medienpädagogin im Museum für Kommunikation in Frankfurt tätig ist. Der Begriff Medienkompetenz ist für sie relevant, da sich beim Kuratieren der Kommunikations- und Mediengeschichte immer die Frage stellt, wie man die Inhalte am besten an die Besucherinnen und Besucher vermittelt. Themen wie Fake News und Hate Speech sind aktuelle Herausforderungen, für die Medienkompetenz wichtig ist. Durch Programme des Museums für alle verschiedenen Altersgruppen soll Medienkompetenz gefördert werden.

00:06:40 – Wikipedia: Medienkompetenz
Die Wikipedia ist ein viel genutztes Nachschlagewerk, weshalb Tine Nowak als Ausgangspunkt des Podcasts den ersten Absatz des Wikipedia-Artikels über Medienkompetenz vorliest. Inwiefern ist die Definition zutreffend? Es wird zu den drei Gesprächspartner*innen übergeleitet, die in Folge ihre Sichtweise auf den Begriff „Medienkompetenz“ darstellen, ihn erweitern und Antworten auf die gestellte Frage liefern.

00:12:01 – Kai Hugger
Kai Hugger ist Professor für Medienpädagogik an der Universität zu Köln. An der Universität Bielefeld hat er mit Dieter Baacke zusammengearbeitet, der den Begriff der Medienkompetenz maßgeblich geprägt hat. Kai Hugger zufolge ist Medienkompetenz die Lösung für ein Dilemma: Der Umgang mit Medien ermöglicht ein großes Maß an Freiheit, es braucht aber auch gerade bei Kindern und Jugendlichen Grenzen. Medienkompetenz soll den selbstständigen Umgang mit Medien ermöglichen. Kai Hugger erzählt außerdem, wie der Begriff Medienkompetenz entstand. In den 1970er Jahren gab es eine Kompetenzdebatte in den Wissenschaften. Aus Habermas’ Begriff der „kommunikativen Kompetenz“ und Chomskys „Sprachkompetenz“ entwickelte Baacke mit Blick auf die pädagogischen Aspekte Mitte der 90er Jahre das Konzept der Medienkompetenz. Die Wahl dieses Zeitpunkts hängt stark mit der zunehmenden Nutzung des Internets zusammen. Medienkompetenz lässt sich in vier Dimensionen einteilen: Medienkunde, Mediennutzung, Medienkritikfähigkeit und Mediengestaltung. Kai Hugger führt als Schwäche des Begriffs auf, dass dieser von vielen Personen mit unterschiedlichen Hintergründen verwendet wird und instrumentalisiert werden kann.

00:38:18 – Beate Kremser
Beate Kremser ist Medien- und Sozialpädagogin und hat beim Infocafé Neu Isenburg, einem medienpädagogisch orientieren Kinder- und Jugendtreff, gearbeitet. Mittlerweile ist sie bei der Stadt Frankfurt beim Jugend- und Sozialamt im Bereich des präventiven Jugendschutz tätig. Außerdem wirkt sie beim Projekt der Digitalen Helden mit, in dem es um die Peer-to-peer-Förderung von Medienkompetenz an Schulen geht. Sie erzählt über ihre Arbeit im Infocafé. Dort geht es darum, Medienkompetenz auf alltägliche, praktische Art zu vermitteln. Anstatt Kontrolle steht Kommunikation hier im Vordergrund, man tauscht sich mit den Jugendlichen aus und gibt ihnen die Möglichkeit, die medialen Inhalte kritisch zu hinterfragen. Dabei erachtet Beate Kremser es als wichtig, nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Eltern und Lehrkräfte mit Medienkompetenz zu befähigen. Besonders von Bedeutung ist für sie, das richtige Maß im Umgang mit digitalen Medien zu finden. Beispielsweise die Social Media tragen in einem erheblichen Maß zu Identitätsbildung ihrer Nutzer*innen bei. Beate Kremser findet, dass die Eltern und Lehrkräfte als Vorbilder fungieren und somit den Kindern und Jugendlichen einen angemessenen Umgang mit Medien vorleben sollten.

00:56:46 – Christian Friedrich
Christian Friedrich ist Referent für Bildung und Wissenschaft bei der Wikimedia in Deutschland, außerdem ist er freiberuflich im Bereich Bildung & „Open Educational Resources“ tätig. Er ist zudem Podcast-Gastgeber und Teil des „Feierabendbier Open Education“-Podcasts. Christian Friedrich erklärt. was Digital Literacies sind, indem er sie den Digital Skills gegenüberstellt. Bei den Digital Literacies steht mehr der Kontext und die beteiligten Personen im Vordergrund. Außerdem ist das Ziel des eigenen Handelns von zentraler Bedeutung. Mehr über Digital Literacies erklärt Christian Friedrich auch in seinem Wikimedia-Artikel. Die Wikimedia arbeitet darauf hin, sich mit unterschiedlichen Organisationen zusammenzutun, durch welche die Öffnung von Bildung und gesellschaftlicher Partizipation gefördert werden soll. Die Gesellschaft ist ohne Frage digital geprägt und die Meinungsbildung, die online stattfindet hat einen großen Einfluss auf das reale Leben. Für die Politiker bleibt dabei die Frage offen, inwiefern Rahmenbedingungen und Regulierungen für den digitalen Raum geschaffen werden sollen und ob alle Menschen an diesem Meinungsbildungsprozess teilhaben sollten. Christian Friedrich ist der Meinung, dass jeder in der Lage ist, an diesem Prozess mitzuwirken und möchte selbst zu dieser Entwicklung beitragen.

01:21:40 – Resümee
Mit einem Rückblick auf den Wikipedia-Artikel schlussfolgern Nina Voborsky und Tine Nowak, dass für sie die Definition von Medienkompetenz erweitert werden müsste, da die Gesellschaft sich verändert hat. Es ist wichtig, immer weiter zu verhandeln was für eine Medienkompetenz für die jeweiligen technischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bedeutsam ist. Schließlich gibt es noch einen Ausblick auf die nächste Folge. In dieser wird die Frage, was Algorithmen sind, beantwortet.

Gibt es zu der Episode noch offene Fragen oder Ergänzungen? Dann schreibt uns per Mail oder Twitter (@mfk_frankfurt mit Hashtag #LebenX0). Wenn die Episode oder der Podcast Euch gefallen hat, dann könnt Ihr uns mit einer Bewertung oder Rezension bei iTunes eine Freude machen.

Ein Podcast des Museums für Kommunikation Frankfurt (Museumsstiftung Post und Telekommunikation).

Gäste: Kai Hugger, Beate Kremser und Christian Friedrich
Co-Moderatorin: Nina Voborsky
Redaktion/Produktion: Tine Nowak
Lizenz: CC-BY SA 4.0
Intro-Musik: “F” by Initials DC (mit freundlicher Genehmigung). Remix mit Tonfragmenten aus der Sammlung der MSPT durch Uvo Pauls.

 

Autorinnen: Tine Nowak / Irma Perizonius